WOL:Mindfulness – Eine 8-wöchige Reise zur individuellen Achtsamkeitspraxis | An 8 week journey to your individual mindfulness practice

— For English please scroll down —

Es war einer dieser gemütlichen Wintertage Anfang 2020, als sich New York und Stuttgart wieder einmal austauschten. Es ging um Ziele für das neue Jahr und um Ideen, wie wir Working Out Loud und Mindfulness wirksam verbinden können.

WOL:Mindfulness

John Stepper und uns MountainMinds reizte der Versuch, dass wir gut funktionierende WOL-Mechanismen nutzen, um ein individuelles Achtsamkeitsziel nachhaltig zu erreichen. Wir sind überzeugt, dass der regelmäßige Austausch im geschützten Rahmen einer „Peer-Group“ Routinen effektiver erarbeiten und trainieren lässt. All das im „Business-Kontext“, in dem Achtsamkeit eher mit einmaligen Seminaren im Kloster verbunden ist oder als spirituelles „Shi-Shi“ verstanden wird.

Ein halbes Jahr später reisen wir mit über 50 Mitarbeiter:innen bei Daimler durch einen ersten Pilot-Durchlauf, um WOL:Mindfulness auszuprobieren, gemeinsam zu lernen und das Format zu verbessern. Im Herbst werden wir die Pilot-Ergebnisse veröffentlichen und die nächste Iteration starten.

Journals in the making

Zurück zum Programm: WOL:Mindfulness ist ein selbstgesteuertes Peer-Coaching Format, das hilft, zielgerichtet individuelle Achtsamkeitsroutinen aufzubauen. Es richtet sich insbesondere an Unternehmen, die für ihre Mitarbeiter:innen einen Einstieg in Achtsamkeit als Praxis und Arbeitshaltung suchen, um mit ihnen neue Potenziale zu entfalten. Als geführtes Format und über einmalige Events hinaus gehend oder diese ergänzend. Durch eine Vielzahl an Micro-Übungen wird Achtsamkeit praxisnah und individuell erlebt. Jenseits formaler Meditationspraktiken, die nur eine Form des Übens darstellen.

Zur Pilot-Durchführung: Wir haben für acht Wochen aufeinander aufbauende Übungen in Form von „WOL:Mindfulness“ Guides erstellt und als Journal mit freien Seiten zur Selbstreflektion gedruckt. Die Acht (Wochen) ist hierbei die magische Zahl für das nachhaltige Aufbauen von neuem Verhalten.

Die Teilnehmer:innen erhalten neben dem Journal wöchentlich eine begleitende E-Mail mit weiterer Inspiration und Übungsimpulsen. Nach Registrierung haben wir die Teilnehmer:innen in möglichst diverse „Circle“ mit je 5 Personen eingeteilt, die daraufhin selbstorganisiert in die acht Wochen starteten. Zu Beginn und am Ende erfassen wir mittels anonymen Befragungen die eigene erlebte Achtsamkeit auf sechs Dimensionen, um eine Veränderung nachvollziehen zu können. Ebenfalls zu Beginn, in der Halbzeit und am Ende gibt es jeweils einen virtuellen Check-Point mit allen Circlen für geführte Übungen und Erfahrungsaustausch.

Startpunkt ist das ganz persönliche Ziel: Von einem ausgeglichenen Arbeitsalltag, über mehr Fokus im agilen Projekt bis hin zur wirksamen Impulskontrolle kann dieses individuelle Achtsamkeitsziel sehr vielfältig sein – Hauptsache möglichst konkret und wirklich relevant sowie motivierend für mich selbst.

Am Ende steht ein umfassendes Verständnis von Achtsamkeit als Fähigkeit und Haltung. Darüber hinaus ist jede:r mit einer individuellen „Reisekarte“ ausgestattet, um weiter an der eigenen Achtsamkeitspraxis zu arbeiten und sie weiterzuentwickeln.

WOL:Mindfulness kombiniert Theorie, Wissenschaft und Praxis. Die Teilnehmenden kommen durch Gruppen- sowie Einzelaufgaben immer wieder ins Üben sowie Reflektieren. Das Programm eignet sich gut für virtuelle, standortübergreifende Durchführungen und funktioniert ebenso gut offline in einem Raum.

John und wir MountainMinds sind Praktiker – das heißt, wir verproben von Beginn an in der Unternehmenspraxis wie wirkungsvoll der Aufbau von Achtsamkeitsroutinen mit WOL:Mindfulness über acht Wochen gelingen kann. Nach Veröffentlichung im Daimler-internen Social Intranet waren die Plätze innerhalb von vier Stunden ausgebucht. Das virtuelle Kick-off Event und die ersten Circle-Wochen sind vielversprechend angelaufen.

Und so wird aus einer fixen Idee im transatlantischen Video-Call Anfang des Jahres ein acht Wochen Programm, das interessierte Menschen mit auf eine Reise nimmt. Eine Reise zu sich, zu neuen Fähigkeiten und Potentialen.

Wenn du in deiner Organisation mit 500 – 500.000 Menschen Achtsamkeit als Programm implementieren sowie als Unternehmenswert kultivieren möchtest, melde dich bei uns für mehr Informationen zu WOL:Mindfulness.

— English Version below —

Circle Meeting Week 3: A better conversation

WOL:Mindfulness – An 8 week journey to your individual mindfulness practice

It was one of those cosy winter days at the beginning of 2020 when New York and Stuttgart once again exchanged ideas. We talked about goals for the new year and ideas on how we can effectively combine Working Out Loud and Mindfulness.

For John Stepper and us MountainMinds it was obvious that we can use well-functioning WOL mechanisms to achieve an individual mindfulness goal in a sustainable way. We are convinced that the regular exchange over several weeks in a protected “peer group” setting allows us to work out and train routines more effectively. All this in a “business context”, in which mindfulness is rather associated with one-time seminars in the monastery or is understood as spiritual “Shi-Shi”.

Half a year later we start with over 50 Daimler-employees into a first pilot run to try out, learn and improve WOL:Mindfulness. In autumn we will publish the pilot results and start the next iteration.

Back to the program: WOL:Mindfulness is a self-directed peer coaching format that helps to build up individual mindfulness routines in a targeted way. It is especially aimed at companies that are looking for an introduction to mindfulness as a practice and working attitude for their employees in order to develop new potential with them. And this via a guided format that can go beyond or complement one-off events. Through a variety of micro-exercises mindfulness is experienced in a practical and individual way. Far beyond formal meditation practices, which are only one form of practice.

About the pilot implementation: For eight weeks, we have created consecutive exercises in the form of “WOL:Mindfulness” guides and printed them as a journal with free pages for self-reflection. The eight is the magic number for the sustainable development of new behaviour.

Self-assessment in week 1

The participants:in addition to the journal, they receive a weekly accompanying e-mail with further inspiration and exercise impulses. After registration, we divided the participants:innen into as many “circles” as possible, each with 5 people, who then started the eight weeks in a self-organized way. At the beginning and at the end of the eight weeks, we use anonymous questionnaires to record our own attentiveness to six dimensions in order to be able to comprehend a change. Also at the beginning, halfway and at the end there is a virtual check point with all circles for guided exercises and exchange of experiences.

The starting point is the very personal goal: From a balanced daily work routine, to more focus in an agile project, to effective impulse control, this individual mindfulness goal can be very diverse – the main thing is to be as concrete and really relevant and motivating for yourself.

The result is a comprehensive understanding of mindfulness as an ability and attitude. In addition, each:r is equipped with an individual “travel map” to further work on and develop their own mindfulness practice.

WOL:Mindfulness combines theory, science and practice. Participants are encouraged to practice and reflect through group and individual tasks. The program is well suited for virtual, cross-location practice and works equally well offline in a room.

John and we MountainMinds are practitioners – which means that we test from the very beginning how effective the development of mindfulness routines with WOL:Mindfulness can be over eight weeks. After publication on Daimler’s internal Social Intranet, the places were fully booked within four hours. The virtual kick-off event and the first Circle weeks have got off to a promising start.

New experiment: Connecting WOL and Mindfulness

And so, at the beginning of the year, a fixed idea in the transatlantic video call has turned into an eight-week program that takes interested people on a journey. A journey to themselves, to new abilities and potentials.

If you want to implement mindfulness as a program and as a corporate value in your organization with 500 – 500.000 people, let us now for more information about WOL:Mindfulness.

17 and a half questions to reflect on work, life and MountainMinds [Interview by F10]

“I’m the night owl type, and would love to be an alpine hostess at South Tyrol.”

Sophia reveals more about her creativity hacks, innovation learnings, why #mindset is the worst buzzword for her and the story behind @MountainMinds. Natascha Zeljko – Co-Founder of FemaleOneZero – put 17 and a half reflection questions in a nutshell.

Click here to read the full interview (English only)

#inspiredbystories #network #diversity #rolemodels #life #work

OM Check OM. Erste MountainMinds Yoga Class – remote natürlich.

Halbzeit. Wie im Flug oder eher im “herabschauenden Hund” verging die erste Hälfte meiner AYI Yoga Ausbildung mit der inspirierenden Birgit Hortig von Yoga Süd. Trotz ihrer jahrelangen Erfahrung wird vermutlich diese Klasse 2020 sehr präsent in Erinnerung bleiben. Denn wer hätte noch vor einigen Monaten gedacht, dass wir uns seither virtuell auf unseren Yoga Matten zusammen “zoomen”.

Ekam – Einatmen, Dve – Ausatmen: höre ich Birgit counten. Alles kommt, bleibt und vergeht wieder – es liegt in der Natur der Sache. Waren wir vielleicht schon etwas zu sehr verhaftet mit Dingen wie: dem Yoga Studio, dem Job oder Projekt, Frisör:in, dem Fußball Club, unserer Stammbar oder Breuningers neuester Kollektion. #firstworldproblems höre ich diese Tage immer wieder als Beschreibung. Wir geben dieser Verstrickung somit bereits einen Namen und dennoch macht sie uns irgendwie betrübt, melancholisch, ängstlich und erzeugt Sehnsucht nach Perspektive, Wahrheiten und alter Normalität.

Stell dir aber doch mal vor: alles bleibt wie es gerade ist, das neue Normal? Können wir auch in diesem Zustand liebevoll, repektvoll mit uns und anderen umgehen? Lass doch mal versuchen, die Ruhe und Erdung in uns zu suchen, wenn im Außen gerade alles so haltlos, ungewiss und verwirrend ist. Und dabei geht es nicht darum, alles schön zu “atmen”, Leid zu leugnen oder Verzweiflung mit einem “Krieger 1” zu verdrängen. Aber es geht darum, diesen Spannungen auch nur den begrentzen Raum zu geben, den sie haben. Das heißt sich im Inneren wieder frei zu machen und das Gedankenfeuer im Kopf zu beruhigen. Es wird eine neue Energie und Haltung entstehen, aus der wir als Ego und Eco wachsen. Das beschreibt Ent-Wicklung.

Und so kommen dieser Tage Familien, Freunde, alte und neue Begegnungen auf der ganzen Welt virtuell zusammen und es entsteht etwas grenzenlos Verbundendes. So wie letztes Wochenende im virtuellen MountainMinds Studio zum ersten eigenen Yoga Kurs. Immer noch ist es befremdlich in die kleinen Fenster auf dem Laptop zu schauen. Immer wieder ist es auffällig wie viel Technikaufwand es braucht, damit Kurse remote gut wirken, Sound und Videoqualität stimmen.

Und vielleicht lernen wir auch gerade hier wieder: dass es für diesen einen Moment auf deiner Matte, in dem du jetzt Zeit in dich und dein Potenzial investierst, eigentlich gar nicht viel braucht. OM and out.

Vorfreude habe ich auf die nächste Übungsstunde mit vielen Freiwilligen. Datum folgt.

Digitale Zusammenarbeit und Achtsamkeit in Zeiten von Corona – Lukas Fütterer im #GoodWork Podcast mit Jule Jankowski

Tag x + 37: Am Mittwoch den 22.04.2020 und damit 37 Tage nachdem in Deutschland die Schulen und viele Geschäfte geschlossen sind, sprechen Jule Jankowski und Lukas Fütterer über Gute Zusammenarbeit in Zeiten von Corona. Der Name #GoodWork Podcast ist Programm.

In Folge CC52 geht es in 37 Minuten um digitale Zusammenarbeit und Achtsamkeit sowie deren wirksame Verbindung auch über die aktuelle Situation hinaus.

Direktlinks zur Folge CC52: Spotify | Apple Podcast | Podigee | Deezer
Link zu allen Folgen: https://humiq.de/podcast/

Vernetzung trifft auf Achtsamkeit – MountainMinds Buchprojekt zusammen mit dem Beltz Verlag

Statt Ostereier haben wir Post vom Beltz Verlag im Briefkasten gefunden. Damit fällt der Startschuss für unser gemeinsames Buchprojekt. Es wird nicht überraschen, dass wir MountainMinds über digital. network. mindful. schreiben.

Besondere Vorfreude haben wir auf die vielen klugen Gedanken und Anekdoten von Co-Autoren, die in dem Buch verknüpft werden sollen. Denn am Ende geht es nicht um die eine Wahrheit, sondern das Erleben und Lernen verschiedener Perspektiven und konkreten Interaktionsimpulsen. ⠀

Das Buch wird Transformationsreisen beschreiben – die eigene, die von Teams und von Organisationen. Wir machen uns gemeinsam auf den Weg, um neue Verhältnisse und Strukturen zu schaffen, die ungenutzte Potenziale im digitalen Umfeld entfalten lassen. Unsere Thesen bewegen sich zwischen den Meta-Kompetenzen Vernetzung und Achtsamkeit.

Wir wollen ein “Workbook” entwerfen mit zahlreichen praktischen Ideen, Learning-Nuggets und konkreten Übungen. Statt des “Was” stellen wir das “Wie” in den Vordergrund: Wie coache und trainiere ich diese beiden Kompetenzen. Dabei liegt der Fokus auch auf Selbst-Experimenten. Wir sind überzeugt: nur wer selbst erlebt und gelernt hat, kann den Inhalt auf andere Personen sowie Organisationen transferieren und beratend anwenden.

Genug verraten. In den nächsten Monaten füllen wir die Seiten und sind dankbar für eure Inspirationen: Welche Studien, Artikel und Videos rund um #Achtsamkeit und #Vernetzung dürfen wir auf keinen Fall übersehen? Welche Erfahrungen sollten wir kennen?

Kommentiert hier oder schreibt uns gerne an.

Ein ganz besonderes Dankeschön gilt unserer Freundin und Mentorin Sabine Kluge, die an das, was wir machen glaubt, uns fördert und fordert. So haben wir den wertvollen Kontakt zu Julia Zubcic und der Beltz Familie knüpfen können

Physical Distancing muss nicht zum Social Distancing werden – MountainMinds im Handelsblatt ChangeCircle 03/2020

Aktuell sprechen wir nicht von einem „normalen Homeoffice-Alltag“. Eher befinden wir uns in einer Remote Ausnahmesituation: Auf dem Küchentisch steht ein 27″-Monitor neben Laptop und iPad. Das Schlafzimmer wird zum Konferenzraum. Bei unserer Arbeit für MountainMinds zu zweit von zu Hause helfen uns klare Abstimmungen. Wir haben Routinen etabliert, um dem Tag Struktur zu geben: Anziehen, als gehe man wirklich ins Office, ein Wake-up Spaziergang und bewusste Ortswechsel zur Mittagspause. Wir alle sind aktuell im digitalen Intensiv-Training und gerade deswegen darf der Homeoffice-Alltag nicht zu einem 24/7-Hackathon werden. Im aktuellen Change Circle (03/2020) vom Handelsblatt Fachmedien haben 12 verschiedene Unternehmen – MountainMinds ist eins davon – ihre Erfahrungen und Virtual Work Hacks zu Papier gebracht, um andere zu inspieren und voneinander zu lernen.

Denn die gute Nachricht: Wirksame virtuelle Zusammenarbeit und Kommunikation können erlernt werden. Dazu braucht es Neugier, Erleben und Übung. Unsere drei Work-Hacks für jetzt und die Zeit nach Corona:

Zelebrierte Rituale im Team: Physical Distancing muss nicht zum Social Distancing werden, wenn wir uns regelmäßig virtuell sehen. Uns hilft ein 15-minütiger Team-Check-In am Morgen: Wie geht es mir heute? Was nehme ich mir vor? Schenkt euch weitere Räume für den informellen Austausch – bewusst abseits von inhaltlichen Meetings. Die virtuelle Kaffee- oder Lunch Pause lässt sich via MS-Teams, Zoom oder Jitsi gut organisieren. Wir zelebrieren diese gemeinsamen Momente wirklich mit der Tasse in der Hand und dem Teller auf dem Tisch. Ein Check-Out am Ende der Woche eignet sich für die Reflektion: Was habe ich gelernt und erreicht? Warum hat etwas nicht geklappt? Vielleicht wollt ihr mit einem Glas Wein den Feierabend begrüßen. Das praktische: Keiner muss mehr nach Hause fahren.

Klarheit über Prinzipien & Tools: Definiert, wie ihr zusammenarbeiten wollt und welche Kanäle ihr wann nutzt. Bei uns ist die Kamera im virtuellen Meeting immer an, denn Mimik und Gestik erhöhen Qualität und Effizienz jeder Interaktion. Nebenbei wird die Versuchung nach Multitasking verringert. Geht respektvoll mit gemeinsamer Zeit um: Erscheint pünktlich zum Meeting und kennt Ziele, Inhalte und Teilnehmer. Hinzu kommt für virtuelle Meetings: Beherrsche die Technik. Wir machen positive Erfahrungen mit „Tech & Try“ – Calls, in denen wir neue Tools ausprobieren und für unsere Anwendung evaluieren. Virtuelle Meetings erfordern einen noch höheren Grad an Achtsamkeit: Zuhören, Ausreden lassen und Hintergrundgeräusche vermeiden sind banale aber essenzielle Zutaten für ein wirkungsvolles Treffen im „Cyberspace“. Wer gerade nicht spricht, „mutet“ sich.

Sichtbare & authentische Führung: In Krisen ist besonders gute Führung gefragt, deshalb sind wir nicht nur online, sondern wirklich ansprechbar. Wir haben einen direkten Messaging-Kanal mit allen MitarbeiterInnen für schnelle Updates und Themen, die das Team bewegen. Eine Emoji-Box ersetzt den Kummerkasten. Dazu nehmen wir uns im 1:1-Video-Call Zeit für individuelle Bedürfnisse. Als Führungskräfte geben wir Orientierung, zeigen Perspektiven auf und treffen Entscheidungen. Allerdings gilt es jetzt gleichzeitig loszulassen, Vertrauen in Autonomie und Selbstorganisation zu entwickeln und auch verletzlich zu sein. Es ist ok, als Führungskraft nicht auf alles gleich eine Antwort zu haben. Digitales Hinhören und Spüren sind oft viel wirksamer als vorschneller Aktionismus. Wir sind uns sicher: Jetzt ist die beste Zeit, um in ein achtsames Miteinander und eine effektive digitale Zusammenarbeit zu investieren. (wer weitere Impulse zu Führen in Krisenzeiten sucht, dem empfehlen wir die kurzen Videosequenzen von unserem Freud und Berater Tobias Ködel, hier der Direktlink zum Teil 1 von 8

Downloade dir den gesamten Artikel aus dem Change Circle 03/2020 hier und lese auch die spannenden 11 anderen Erfahrensberichte zum Thema: wirksam virtuell zusammenarbeiten.

When we meet virtually with 400+ people to connect over Working Out Loud

Nothing can prevent a strong movement to meet: March 26, 2020 marked the biggest Working Out Loud meetup so far and connected more than 400 WOL practitioners from all around the globe.

Following John’s invitation we met in a one hour Zoom call, sharing multiple stories from the upcoming new edition of the WOL book. Sabine Kluge, Mara Tolja, Daniella Cunha Teichert, Katharina Krentz and myself, we all had the possibility to talk about how Working Out Loud influenced our life and work.

The following short trailer (147 seconds) beautifully edited by Mara gives a good overview over the virtual session:

The full 60min version is uploaded as well:

The slides which I used can be downloaded here:

Can’t wait for the next possibilities to meet online and offline.

Größter Hackathon weltweit: MountainMinds unter den 40.000 Teilgeber:innen bei #WirVsVirus

Es geht los Freitag, 20.3.: der Startschuss zum ersten Deutschlandweiten Hackathon der Bundesregierung fällt. Ein Teilnehmer:in nach dem anderen logt sich ein. Es wird mit 8-10.000 Teilnehmer:innen gerechnet. Plötzlich streickt “Slack”, das hat niemand erwartet: über 40.000 Talente haben sich registriert und wollen mitwirken.

MountainMinds begleitet und berät als Moderator. Unsere Challenge: das Thema “Schule” und “Unterricht in Zeiten von Corona”. Die Lösung: vschoolbuddies – Virtuelle Lernräume für Schüler:innen, Lehrer:innen und Eltern gemeinsam gestalten. Erfahrt mehr zum Hackathon Projekt und dem digitalen Feuerwerk auf Twitter und LinkedIn:

https://www.linkedin.com/company/virtualschoolbuddies/

https://www.linkedin.com/posts/activity-6647540622653693952-tjJ1

Das war ein Weltrekord. Der #wirvswirus Hackathon in Zahlen:

Für uns von MountainMinds war es eine Ehre und ein Fest bei einer Initiative in dieser Größe begleitend, beratend und moderierend dabei zu sein. Während Hackathons für uns nicht neu sind, war dieses rein virtuelle Format mit mehreren Zehn-Tausenden eine echte Herausforderung, bei der auch wir noch viel zu virtuell wirksamer Zusammenarbeit lernen durften. Am Ende war das Glas Wein und die Techno Show im Cyberspace ein spektakuläres Ende. Langeweile im Home Office? Für MountainMinds nicht.

Weitere Details zu den Ergebnissen und nächsten Schritten könnt ihr hier nachlesen:

Die Transformation unseres Geistes durch eine Yoga Reise

https://www.linkedin.com/posts/sophiaroedigerakaironman_yoga-transformation-yogateaching-activity-6640587163148922880–XE7

Um Transformation besser kennen und verstehen zu lernen, sollten wir ihr auf mehreren Ebenen begegnen. Oft bewegen wir uns im Rahmen von “Skills”, “Prozessen” und “Tools”. Selten fokussieren wir die Transformation unseres Geistes, die zu wirklich neuer Potenzialentfaltung führt. Genau auf diese Reise haben wir uns mit dem Yoga mit YOGA SÜD Birgit Hortig gemacht. Ein Wechselspiel zwischen Bewegung, Atmung, Energie und Geist auf dem Weg zum wesentlichen Kern. Ich bin gespannt was wir entdecken werden. Ich bin gespannt was ich durch diese ganz neue Perspektive über Transformationen auf verschiedenen Ebenen lerne: für Organisationen. Teams. Dich. Mich. …Mit MountainMinds GbR und Lukas Fütterer

Peter Drucker Purpose Summit 2020

Am 12. und 13. Februar 2020 fand zum ersten Mal ein “Purpose Summit” der Peter Drucker Gesellschaft in Mannheim statt. Mit gleich vier Formaten konnten wir die Veranstaltung sowie den Dialog rund um individuellen Sinn und Sinn der Organisation unterstützen. Gemeinsam mit Thomas Nörber, Janine Kirchhof, Hermann Doppler und Jens Grünewald.

Einblicke:

Video-Clips im Vorfeld der Veranstaltung.